Lesung im Gemeindehaus am Turm

Am Montag, den 27.11.2017 um 19.30 Uhr liest Raimund Heidrich aus seinem gerade erschienenen Buch „Mensch, Tier und Stern“ – weihnachtliche Texte für Menschen von heute.

Alle Interessierten sind herzlich ins Gemeindehaus am Tumr eingeladen.

 

Es weihnachtet sehr…

Nur noch fünf Wochen, dann ist bereits Weihnachten. Damit alle lesetechnisch bestens vorbereitet sind, findet Ihr unsere Weihnachtsbücher extra präsentiert im Kinderbereich der Bücherei.

Viel Spaß beim Vorbereiten auf dieses schöne Fest

Nachlese – Lese-Erzähl-Café 2017

Am 27.10.2017 trafen sich zwanzig Interessierte, um sich bei einem Glas Wein (oder Wasser) gegenseitig Bücher vorzustellen oder sich von den Buchvorstellungen anderer inspirieren zu lassen.

Zusätzlich zu Büchern gab es auch in diesem Jahr wieder drei Gedichte, die den Abend wunderbar eingerahmt haben.

Folgende Titel wurden vorgestellt (für weitere Informationen zu den Titeln, scrollen Sie bitte weiter nach unten):

Hesse, Hermann : Im Nebel

Seltsam, im Nebel zu wandern!
Einsam ist jeder Busch und Stein,
Kein Baum sieht den anderen,
Jeder ist allein.

Voll von Freunden war mir die Welt,
Als noch mein Leben licht war;
Nun, da der Nebel fällt,
Ist keiner mehr sichtbar.

Wahrlich, keiner ist weise,
Der nicht das Dunkel kennt,
Das unentrinnbar und leise
Von allem ihn trennt.

Seltsam, im Nebel zu wandern!
Leben ist Einsamsein.
Kein Mensch kennt den andern,
Jeder ist allein.

Hebbel, Friedrich : Herbstbild

Dies ist ein Herbsttag, wie ich keinen sah!
Die Luft ist still, als atmete man kaum,
und dennoch fallen raschelnd, fern und nah,
die schönsten Früchte ab von jedem Baum.

O stört sie nicht, die Feier der Natur!
Dies ist die Lese, die sie selber hält;
denn heute löst sich von den Zweigen nur,
was vor dem milden Strahl der Sonne fällt.

 

Vring, Georg von der : Verschwebender Duft

Wer hat dieser letzten Rose
Ihren letzten Duft verliehn?
Tritt hinaus ins Sonnenlose,
Atme ihn und spüre ihn.

Wie er rot im Offenbaren
Und verschwebender wie Wein
Wesen kündet, die nie waren
Und die hier nie werden sein.

Bücher

Burseg, Katrin: In einem anderen Licht

„Fragen Sie Dorothea nach Marguerite.“ Miriam bekommt anonyme Briefe mit nur diesem Satz geschickt. Dorothea Sartorius ist die charismatische Witwe eines Reeders und eine große Mäzenin in Hamburg. Gemeinsam mit ihr bereitet Miriam gerade die Verleihung des Sartorius-Preises für Zivilcourage vor. Dorothea beantwortet Miriams Frage nicht, ermuntert sie aber, nach dem Absender der Briefe zu suchen. In einem Beginenhof an der Schlei findet Miriam eine alte Bewohnerin und Antworten, die ihr Weltbild ins Wanken bringen. Dorothea war in den 70er Jahren Mitglied in einer linksextremen Terrorgruppe. Die frühere Freundin und politische Weggefährtin von Dorothea erhebt schwere Anklage: „Sie hat uns verraten. Sie hat alles verraten, was ihr heilig war.“

Katrin Burseg erzählt von Liebe und Verrat, von Wahrheit und Wahrhaftigkeit. Und von der Herausforderung, authentisch zu leben. „In einm anderen Licht“ ist ein lebendiges Porträt einer Frau vor dem historischen Hintergrund des deutschen Herbstes.

Delaney, J.P.: Sie war wie du. Und jetzt ist sie tot

Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich nicht allein bin. Manchmal glaube ich, dass dieses Haus mich beobachtet. Etwas muss hier geschehen sein. Etwas Schreckliches.

Nach einem Schicksalsschlag braucht Jane dringend einen Neuanfang. Daher überlegt sie nicht lange, als sie die Möglichkeit bekommt, in ein hochmodernes Haus in einem schicken Londoner Viertel einzuziehen. Sie kann ihr Glück kaum fassen, als sie dann auch noch den charismatischen Besitzer und Architekten des Hauses kennenlernt. Er scheint sich zu ihr hingezogen zu fühlen. Doch bald erfährt Jane, dass ihre Vormieterin im Haus verstarb – und ihr erschreckend ähnlich sah. Als sie versucht, der Wahrheit auf den Grund zu gehen, erlebt sie unwissentlich das Gleiche wie die Frau vor ihr: Sie lebt und liebt wie sie. Sie vertraut den gleichen Menschen. Und sie nähert sich der gleichen Gefahr.

 

Englisch, Andreas: Frankziskus – Kämpfer im Vatikan

»Spiritueller Alzheimer« – diese Diagnose hat zweifellos das Zeug dazu, in die Kirchengeschichte einzugehen. Dass es ein Papst ist, der seiner Kurie diese Form der Demenz attestierte, hat selbst den Kenner des Kirchenstaats Andreas Englisch überrascht. Mit der Weihnachtsansprache 2014 eröffnete Papst Franziskus den Kampf gegen den Teil der Kurie, der ihn seit seiner Wahl mit Spott, Verachtung und arroganter Ablehnung überzieht. Er seinerseits bezichtigt seine Widersacher des Hochmuts, der Verschwendung und der Niedertracht, nennt sie einen Haufen gottloser Bürokraten, die nur auf Machterhalt aus sind, und wirft ihnen vor, Christus vergessen zu haben und in spiritueller Leere zu leben.

Nicht nur die Kardinäle halten den Atem an, die Welt horcht auf. Was hat diese Attacke zu bedeuten? Was gab den Anstoß, und wie wird die Kurie reagieren? Wie ist der Einfluss von Gegnern und Unterstützern des Franziskus-Kurses einzuschätzen? Andreas Englisch analysiert die Lage im Machtzentrum der katholischen Kirche. Eines wird klar: Es geht nicht um vatikaninterne Geplänkel. Franziskus hat den Kampf eröffnet. Und der Ausgang ist völlig offen. Dieses Buch ist explosiv wie die Lage im Vatikan, spannend wie ein Thriller und basiert auf Informationen, über die nur ein intimer Kenner wie Andreas Englisch verfügt.

Lunde, Maja: Die Geschichte der Bienen

England im Jahr 1852: Der Biologe und Samenhändler William kann seit Wochen das Bett nicht verlassen. Als Forscher sieht er sich gescheitert, sein Mentor Rahm hat sich abgewendet, und das Geschäft liegt brach. Doch dann kommt er auf eine Idee, die alles verändern könnte – die Idee für einen völlig neuartigen Bienenstock.

Ohio, USA im Jahr 2007: Der Imker George arbeitet hart für seinen Traum. Der Hof soll größer werden, sein Sohn Tom eines Tages übernehmen. Tom aber träumt vom Journalismus. Bis eines Tages das Unglaubliche geschieht: Die Bienen verschwinden.

China, im Jahr 2098: Die Arbeiterin Tao bestäubt von Hand Bäume, denn Bienen gibt es längst nicht mehr. Mehr als alles andere wünscht sie sich ein besseres Leben für ihren Sohn Wei-Wen. Als der jedoch einen mysteriösen Unfall hat, steht plötzlich alles auf dem Spiel: das Leben ihres Kindes und die Zukunft der Menschheit.

Wie alles mit allem zusammenhängt: Mitreißend und ergreifend erzählt Maja Lunde von Verlust und Hoffnung, vom Miteinander der Generationen und dem unsichtbaren Band zwischen der Geschichte der Menschen und der Geschichte der Bienen. Sie stellt einige der drängendsten Fragen unserer Zeit: Wie gehen wir um mit der Natur und ihren Geschöpfen? Welche Zukunft hinterlassen wir unseren Kindern? Wofür sind wir bereit zu kämpfen?

Pfau, Ruth: Leben ist anders

Ihr Leben war ihre Botschaft. Über 50 Jahre lebte Ruth Pfau unter Muslimen in Pakistan. Zuletzt in Karachi, der gefährlichsten Stadt der Welt. In einem Klima von Gewalt und Terror sprach sie davon, was Sinn macht – trotz allem. Und wofür sich der Einsatz lohnt, nicht nur in ihrem, sondern in jedem Leben. Die Pakistanis nannten die Nonne und Ärztin aus Deutschland, die die Lepra in ihrem Land besiegt hat, „unsere Mutter Teresa“. Bis ins hohe Alter von 87 Jahren war Ruth Pfau unermüdlich im Einsatz. Nachdem sie die Lepra besiegt hatte, fing sie noch einmal neu an und kümmerte sich um Behinderte. Ohne Angst vor Drohungen. Was trägt ein solches Leben – über Abgründe hinweg und durch ein halbes Jahrhundert? Ihre Botschaft: „Leben ist anders, als man uns glauben macht: Leiden gehört zum Leben. Sich dem zu stellen ist der Weg zu einem tieferen Glück.“ Ruth Pfaus Themen sind die Zukunftsthemen unserer Welt. Unsere Welt kann besser werden, und unser Leben reicher, wenn wir auf diese außergewöhnliche Frau hören. Ruth Pfau starb am 10. August 2017 im Alter von 87 Jahren in Karachi.

Speck, Daniel: Bella Germania

Daniel Specks Roman »Bella Germania« ist eine große deutsch-italienische Familiengeschichte in drei Generationen – voller Zeitkolorit, dramatischer Wendungen und großer Gefühle.
»Er reichte mir ein altes Foto. Ein junges Paar vor dem Mailänder Dom. Die Frau hatte schwarze Haare und sah aus wie ich. Es war, als blickte ich direkt in einen Spiegel. ›Das ist Giulietta‹, sagte er, ›deine Großmutter.‹«

München, 2014: Die Modedesignerin Julia ist kurz vor dem ganz großen Durchbruch. Als plötzlich ein Mann namens Vincent vor ihr steht, der behauptet, er sei ihr Großvater, gerät ihre Welt aus den Fugen.
Mailand, 1954: Der junge Vincent fährt von München über den Brenner nach Mailand, um dort für seine Firma zu arbeiten. Er verfällt dem Charme Italiens, und er begegnet Giulietta. Es ist Liebe auf den ersten Blick. Doch sie ist einem anderen versprochen.
Eine tragische Liebe nimmt ihren Lauf, die auch Jahrzehnte später noch das Leben von Julia völlig verändern wird.

Steinhöfel, Andreas: Rico, Oskar und das Vomhimmelhoch

Weihnachten in der Dieffe: volles Programm und nichts läuft nach Plan! Die Bäume sind zwar geschmückt, aber wer mit wem feiert, wird noch einmal kräftig durchgemischt. Und warum verschwindet ständig so viel Essen – füttert Oskar da etwa noch jemanden mit durch? Als nun auch noch ein Schneesturm über Berlin hereinbricht und niemand mehr rauskann, ist das Chaos perfekt. Und keiner ahnt, dass auf Rico und Oskar nicht nur eine, sondern gleich zwei große Überraschungen warten …

 

 

Stone, Tamara Ireland: Mit anderen Worten: ich

Worte sind nicht Samanthas Freunde. Im Gegenteil: In endlosen Gedankenschleifen verfolgen sie Sam und hindern sie daran, ein normales, unbeschwertes Leben zu führen. Aus Angst, als verrückt abgestempelt zu werden, verheimlicht Sam ihren täglichen Kampf sogar vor ihren Freundinnen.

Nur die unkonventionelle Caroline sieht hinter Sams Fassade und lädt sie ein, sich einem geheimen Dichterklub anzuschließen. Hier erlebt Sam zum ersten Mal die befreiende Kraft von Worten und kommt sich seit langer Zeit selbst wieder nahe. Als sie sich in den klugen, zurückhaltenden AJ verliebt und gerade beginnt, vorsichtig auf ihr neues Glück zu vertrauen, stellt eine unerwartete Entdeckung alles infrage.

 

Surminski, Arno: Amanda oder Ein amerikanischer Frühling

Ein junger Mann will sich einen Traum erfüllen. Eine alte Dame träumt sich ihr Leben zurück. Gemeinsam wagen sie eine ungewöhnliche Reise. Ein Roman über Amerika, das Leben und dass es immer anders kommen kann.
Einmal für sechs Wochen nach Amerika, das ist Konrads Traum. Wegen John Wayne und der Weite und dem Lebensgefühl. Da der junge Student kein Geld hat, lässt er sich als Reisebegleiter vermitteln. Er soll sich um Amanda kümmern, eine gebieterische und extravagante ältere Dame, die in den Staaten ihren Sohn treffen will.
Was als einfacher Job beginnt, entwickelt sich immer mehr zu einer turbulenten Miss-Daisy-und-ihr-Chauffeur-Beziehung voller Witz, Melancholie und Überraschungen. Denn der Auftrag entpuppt sich als Schwindel und Amanda beginnt mit Konrad eine denkwürdige Reise quer durch Amerika: von der New Yorker Börse über das Amish Country bis zur Golden Gate Bridge und dem berauschenden Blütenduft Hawaiis. Und am Ende ist alles anders …

 

 

 

 

 

 

Wir danken allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für Ihr Interesse und Engagement!

Buchausstellung und Lese-Erzähl-Café

Am letzten Oktoberwochenende ist es soweit:
die traditionelle Buchausstellung startet – inzwischen ebenso traditionell – mit dem Lese-Erzähl-Café am Freitag, den 27.10.2017. Eingeladen sind Leseratten, Bücherwürmer, Hobbyleser und alle, die es noch werden wollen.

Jede/jeder der mag kann sein/ihr Lieblingsbuch vorstellen und in geselliger Runde Zuhören, Fachsimpeln und Plaudern.

Im Anschluss daran können die Teilnehmer einen exklusiven Blick auf die Buchausstellung im Gemeindehaus am Turm werfen, noch bevor diese am Samstag und Sonntag einer breiten Öffentlichkeit präsentiert wird.

Samstag, den 28.10.2017 sind wir von 16 – 18 Uhr für Sie da, am Sonntag, den 29.10.2017 öffnet die Ausstellung bereits um 10.00 Uhr und Sie haben bis 17.00 Uhr die Möglichkeit, aus der Buchausstellung aktuelle Titel (vielleicht schon für den Gabentisch) zu bestellen.

Die Bücherei hat an beiden Tagen durchgehend geöffnet.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

 

(Nach)-Lese-Erzähl-Café

Am 28.04.2017 war es wieder soweit:

Im Gemeindehaus am Turm wurde in Kooperation mit der kfd das traditionelle Lese-Erzähl-Café veranstaltet.

Für alle, die nicht daran teilnehmen konnten, gibt es hier eine Übersicht der vorgestellten Titel:


Baltscheit, Martin: Nur ein Tag

Böhm, Jörg: Und ich bringe dir den Tod

Carter-Johnson, Arabella: Iris Grace

Chagall-Bibel
Der ewige Brunnen

Kästner, Erich: Meine Mutter

Lohse, Stephan: Ein fauler Gott

Seifert, Claudia: Wenn du lächelst, bist du schöner

Smith, Neil: Das Leben nach Boo

Neue Bibliothekssoftware

Seit dem 28.11.2016 ist die KÖB St. Bartholomäus mit einem neuen EDV-System ausgestattet. Um sich damit vertraut zu machen, hat die Bücherei vom

28.11. – 13.12.2016

geschlossen. Sie können aber bereits jetzt von zu Hause aus in unserem Katalog recherchieren. In Kürze wird der Katalog auch von jedem Smartphone mit Android Betriebssystem über die App „WebOpac“ erreichbar sein.

Viel Vergnügen!

Willkommen

Hallo und herzlich Willkommen auf der Internetseite der Bücherei St. Bartholomäus in Polsum. Auf dieser Seite werden wir in Zukunft Neuigkeiten aus dem Büchereialltag, Hinweise zu Veranstaltungen und Medientipps aller Art veröffentlichen.

Falls Sie Fragen oder Anregungen haben, melden Sie sich gern bei uns.

Ihr Büchereiteam